Energiekostenzuschuss für Unternehmen - Voranmeldung ab 07.11.2022 verpflichtend für Antrag

© stockphoto-graf - Fotolia.com

Der Energiekostenzuschuss für Unternehmen als Teil des Anti-Teuerungspaketes soll die erhöhten Preise bei Strom, Erdgas und Treibstoffen für energieintensive Unternehmen und gewerbliche Bereiche gemeinnütziger Organisationen abfedern.

Als energieintensiv gilt, wer Energiekosten in Höhe von drei Prozent des Umsatzes nachweisen kann. Das muss von einem Steuerberater bestätigt werden. Nicht gefördert werden energieproduzierende und mineralölverarbeitende Unternehmen oder die land- und forstwirtschaftliche Urproduktion.

Bei einem Jahresumsatz von weniger als EUR 700.000,- gilt die Dreiprozenthürde nicht. Für diese Unternehmen gibt es ein Pauschalmodell – es wird die Preisdifferenz zwischen 2021 und 2022 mit 30% gefördert (Betrachtungszeitraum ist 01.02.2022 – 30.09.2022).

Der Zuschuss ist mit EUR 400.000,- pro Unternehmen für den Verbrauch von Treibstoffen, Strom und Gas gedeckelt. Abhängig von Betroffenheit und Branche können auch Mehraufwendungen für Strom und Erdgas mit einem höheren Zuschuss gefördert werden.

Voraussetzungen für die Förderung stehen noch nicht fest und werden in einer noch abzuwartenden Richtlinie festgelegt. Auf der Webseite von Bundesministerium für Klimaschutz sind umfassende Auflagen zu finden, wie zB die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen im Bereich der Beleuchtung und Heizung im Außenbereich bis 31.03.2023, Einschränkungen bei Auszahlung von Boni für das Jahr 2022 an Vorstände und Manager etc. Was davon schließlich in die Richtlinie aufgenommen wird, steht noch nicht fest.

Eine Voranmeldung muss von Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Österreich ab 07.11.2022 bis 28.11.2022 über den aws Fördermanager eingebracht werden. Der Zeitpunkt der Voranmeldung entscheidet über die Auszahlung der Förderung.

Die Antragstellung kann ab 29.11.2022 bis 15.02.2023 erfolgen.

Auf der Website des aws finden Sie die FAQs und die Richtlinie zum Energiekostenzuschuss.

 

Zusätzlich zum Energiekostenzuschuss wird derzeit ein Pauschalförderungsmodell ausgearbeitet. Dieses ermöglicht Unternehmen, deren Energiemehrkosten für den Energiekostenzuschuss zu gering sind (unter EUR 6.666,- von 01.02.2022 – 30.09.2022) eine Förderung. Dieses Pauschalmodell ist eine eigene Maßnahme, hierfür ist keine Voranmeldung beim aws nötig, sobald weitere Details feststehen, informieren wir Sie.

Sobald die Förderrichtlinie veröffentlicht wird oder weitere Details vorliegen, informieren wir Sie auf unserer Website. Das Team von Asontas unterstützt Sie gerne bei Ihrer Förderbeantragung und berät Sie bei Ihren Fragen.

Klare Strategien. Kreative Lösungen.

Zurück