Lockdown-Umsatzersatz Dezember

© auremar - Fotolia.com

 

 

Ein Lockdown-Umsatzersatz kann von Unternehmen beantragt werden, die direkt von den in der 2. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung angeführten Einschränkungen betroffen sind. Unternehmen, die im Betrachtungszeitrum Kündigungen aussprechen, sind vom Lockdown-Umsatzersatz ausgenommen.

Der Umsatzersatz von 50% wird für den Betrachtungszeitraum von 07.12.2020 bis 31.12.2020 (für einige Branchen 07.12.-23.12.2020)gewährt, maximal kann er EUR 800.000 betragen.

Ein gleichzeitiger Antrag für den Fixkostenzuschuss II 800.000 für denselben Betrachtungszeitraum ist nicht möglich, falls schon beantragt kann dieser auch zurückgezahlt und dann der Lockdown-Umsatzersatz in Anspruch genommen werden. Ein Lockdown-Umsatzersatz muss immer vor einem Verlustersatz beantragt werden, beide Förderungen gleichzeitig können nicht gewährt werden.

Der Antrag kann von 16.12.2020 bis 15.01.2021 über FinanzOnline eingebracht werden. Die Vergleichswerte werden durch die Systeme der Finanzverwaltung ermittelt. Auf der Webseite des BMF finden Sie die Richtlinie und FAQs zum Lockdown-Umsatzersatz Dezember.

 

Das Team von Asontas berät Sie gerne zu den verschiedenen COVID-19 Hilfsmaßnahmen.

Zurück