Lohnsteuerabzug ausländischer Arbeitgeber ab dem 1. Jänner 2020

© Antonioguillem - Fotolia.com

Nach derzeitiger Rechtslage sind ausländische Arbeitgeber nur dann zum Lohnsteuerabzug für in Österreich tätige Arbeitnehmer verpflichtet, wenn die Tätigkeit für das Unternehmen eine lohnsteuerliche Betriebsstätte begründet. Ab 1.1.2020 kommt es hier zu einer Änderung.

Durch das Abgabenänderungsgesetz 2020 kommt es ab dem 1.1.2020 zu folgender wesentlicher Änderung: beschäftigt der ausländische Arbeitgeber in Österreich Mitarbeiter, die der unbeschränkten Steuerpflicht in Österreich unterliegen, hat auch dann ein Lohnsteuerabzug zu erfolgen, wenn keine lohnsteuerliche Betriebsstätte vorliegt.

Ausländische Arbeitgeber, die Mitarbeiter in Österreich beschäftigen, müssen sich somit bei diesen erkundigen, ob sie in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig sind. Die unbeschränkte Steuerpflicht kann sich aus dem Wohnsitz (auch einem Zweitwohnsitz) oder dem gewöhnlichen Aufenthalt (Anwesenheit in Österreich von mehr als 183 Tagen im Jahr) ergeben.

Da es keine Ausnahmen für nur kurze Tätigkeiten in Österreich gibt, hat ein Lohnsteuerabzug daher auch dann zu erfolgen, wenn unbeschränkt steuerpflichtige Mitarbeiter nur einzelne Tage in Österreich beschäftigt werden.

Ausländische Arbeitgeber sollten daher umgehend überprüfen, ob ihre Mitarbeiter in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig sind oder nicht. Die Neuregelung gilt ab dem 1. Jänner 2020, eine etwaige Registrierung beim zuständigen Finanzamt Graz-Stadt sollte ehestmöglich vorgenommen werden.

Wie diese News oder Informationen auch für Sie konkreten Nutzen bedeuten können, zeigt Ihnen das Team von Asontas. Klare Strategien. Kreative Lösungen.

Zurück