Verlustersatz

© Andriy Popov - 123rf.com

 

 

Ab 16.12.2020 ist der Verlustersatz für ungedeckte Fixkosten bis zu EUR 3 Mio. pro Unternehmen über FinanzOnline beantragbar. Verluste, die zwischen 16.09.2020 und 30.06.2021 anfallen, können entweder vorausprognostiziert oder im Nachhinein ersetzt werden. Große und mittlere Unternehmen erhalten bis zu 70% ihres Verlustes, kleine (bis zu 49 MitarbeiterInnen) und Kleinst-Unternehmen bis zu 90% ihres Verlustes des Vergleichszeitraumes. Das Unternehmen muss einen Umsatzausfall von mindestens 30 % erleiden, um antragsberechtigt zu sein.

Es wurden 10 Betrachtungszeiträume definiert, für welche Anträge gestellt werden können. Beginnend mit 16.-30.09.2020 und dann jeweils der Kalendermonat. Für beantragte Zeiträume darf kein Lockdown-Umsatzersatz (aliquote Anrechnung, wenn zB nur für 2 Wochen beantragt) oder Fixkostenzuschuss II 800.000 bezogen werden. Eine zeitliche Unterbrechung zwischen den Betrachtungszeiträumen ist nur für November und/oder Dezember erlaubt, wenn für diese Monate der Lockdown-Umsatzersatz beantragt wurde.

Einmalig ist ein Umstieg vom Fixkostenzuschuss II 800.000 möglich, um den Unternehmen, die an die Obergrenze von EUR 800.000 stoßen, weitere Beihilfen zu ermöglichen.

Die Antragstellung muss über einen Steuerberater erfolgen – bis zu einem Verlustersatz von max. EUR 36.000 können Unternehmen Steuerberatungskosten dafür bis zu EUR 1.000 anrechnen.

Die Schätzung des Verlustes basiert auf einer Prognoserechnung.

Die Auszahlung erfolgt in zwei Tranchen, die erste umfasst 70% des voraussichtlichen Verlustersatzes und kann ab 16.12.2020 bis 30.06.2021 beantragt werden, die Anträge für die zweite Tranche können von 01.07.2021 bis 31.12.2021 eingebracht werden. Mit Beantragung der zweiten Tranche erfolgt die Endabrechnung, der Zeitpunkt richtet sich auch nach dem Vorliegen ausreichender Buchhaltungsunterlagen. 

Das Bundesministerium für Finanzen stellt FAQs und die Richtlinie auf seiner Webseite zur Verfügung.

 

Das Team von Asontas berät Sie gerne und nimmt die Beantragung des Verlustersatzes für Sie vor!

Zurück